Ich glaube…

 

… dass ein altes Sprichwort für die Einführung neuer Ticketing-Lösungen von großer Bedeutung ist, nämlich „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“. Liebgewordene Gewohnheiten zu knacken kostet Aufwand in der Kommunikation und geht nur mit Alternativen, die aus dem Stand überzeugen.

… dass es nicht reicht, neue Systeme für den Fahrscheinkauf einzuführen. Alte Vertriebswege müssen auch eingestellt werden. Denn nur dann entstehen Kostensenkungen.

… dass Experten die Kunden immer nur zum Teil verstehen.
Bei der Konzeption neuer Vertriebswege ist es wichtig, sich mit den Erwartungen der Kunden auseinander zu setzen.

> Kundenwahrnehmung entscheidet, nicht Expertenmeinung!

… dass die Kommunikation eines neuen Systems gegenüber dem Kunden genauso wichtig ist, wie das technische Konzept.

> Kommunikationskonzept und Technik zusammen entwickeln!

… dass der Fahrscheinkauf aus Sicht des Kunden einfach sein muss. Alles, was man einem Anderen nicht in 3 Sätzen erklären kann, ist zu kompliziert.

… dass neue Möglichkeiten des Fahrscheinkaufs vom Kunden nur angenommen werden wenn

… das Image des Systems OK ist,

… der Kunde seine Vorteile direkt erkennen kann,

… das neue System einfach zu verstehen ist,

… die Erstnutzung keine „Geländegang“ ist und

… die Technik tiptop läuft.

 

(Man hätte das Ganze auch „Erfolgsfaktoren“ nennen können.)

 

Als Christ glaube ich natürlich noch mehr.
Aber das ist ja hier nicht das Thema. Wen's aber interessiert: www.gottkennen.de

 

 

 

mein Credo
Startseite
Ticketvertrieb 
im Wandel
Neue 
Technologien
Kundenbindung 
im ÖPNV
Leistungs-
spektrum
über 
Georg Ebbing
Tellerrand